Text überarbeiten – ein Tipp vom Meister der Meister

Ich liebe das Überarbeiten. Das macht mir fast noch mehr Spaß als das Schreiben und es kann ihm in der Tat etwas Sinnliches anhaften. Ich muss nur aufpassen, dass ich ein Ende finde.

__________________ ein buch wie kings turm

Die Überarbeitung eines Manuskriptes ist auf gewisse Weise – so scheint mir – wichtiger als das Schreiben selbst. Denn erst mit dieser Heckenschere aus Kürzungen, Austauschen von Dopplungen, Plotstraffung oder einfach der Eliminierung von Fehlern wird aus einem Kraut-und-Rüben-Gewächs eine herrlich blühende Pflanze.

Einer meiner liebsten Ratschläge in dieser Hinsicht stammt direkt vom großen Meister: Laut Eckermann ließ der 81-jährige Goethe im Februar 1831 das Manuskript zu seinem Faust II binden,

“… damit es mir als eine sinnliche Masse vor Augen sei. Die Stelle des fehlenden vierten Aktes habe ich mit weißem Papier ausgefüllt, und es ist keine Frage, daß das Fertige anlocket und reizet, um das zu vollenden, was noch zu tun sei. Es liegt in solchen sinnlichen Dingen mehr als man denkt, und man muß dem Geistigen mit allerlei Künsten zu Hülfe kommen.”

Ich kann nur sagen: Dieser Trick funktioniert hervorragend. Wenn ich ein Manuskript fertig habe, lasse…

Ursprünglichen Post anzeigen 96 weitere Wörter

Kleines Symbol mit großer Wirkung?

LovelyBooks ist einen Schritt in die richtige Richtung gegangen und erkennt endlich auch Self-Publisher als Autoren an. Dank Biancas Beitrag habe ich mich nach meiner Ablehnung vor zwei Jahren erneut als Autor angemeldet und – siehe da – diesmal war es kein Problem. Jetzt bin auch ich offiziell als Autorin auf dem Portal vertreten. Da könnte ich es doch glatt noch mal mit einer Leserunde versuchen.

Bianca Fuchs

Seit heute trage ich den Status als Selfpublisher bei Lovelybooks. Gekennzeichnet wird dies durch ein kleines Buch-Symbol im Profilbild. Warum dies eine Meldung wert ist? Dieses kleine Symbol erkennt die Leistung der Selfpublisher als Autoren an.

2016-07-15

Lovelybooks ist mit diesem Schritt in die richtige Richtung gegangen. Schon lange kämpfen Selfpublisher gegen das Vorurteil an, im Vergleich zu den Verlagsautoren minderwertige Romane zu schreiben. Wer sich jedoch mit dem Markt beschäftigt, erkennt schnell, dass die meisten Selfpublisher Verlagsautoren an Professionalität in Nichts nachstehen. Doch in den Köpfen vieler Verlage und Plattformen hält sich dieses längst überholte Bild von billigen Covern und Texten mit unzähligen Rechtschreibfehlern hartnäckig.

2016-07-15 (2).pngErst durch die vielen Erfolge von Selfpublishern und durch den stetig wachsenden Markt öffnen sich die alten Strukturen allmählich. Dennoch bleiben Unterschiede, auch wenn die Kluft kleiner wird. Bei Lovelybooks ist dies schnell an den unterschiedlichen Symbolen zu erkennen: Verlagsautoren erhalten ein Federkiel-Symbol, Selfpublisher dagegen das Buch-Symbol. Lediglich…

Ursprünglichen Post anzeigen 50 weitere Wörter

777-Challenge

Die liebe Antonia hat mich für die 777-Challenge nominiert. Dabei geht es darum, die ersten 7 Sätze von Seite 7 des aktuellen Projekts zu posten und 7 weitere Autoren zu nominieren. Ich kämpfe zwar immer noch mit der Geschichte (*Haare rauf*), daran hilft auch die tolle neue Methode nichts, von der ich euch demnächst mal berichten werde, aber ich habe immerhin viel über meine Charaktere gelernt – und ein paar Seiten der Rohfassung gibt es trotz allem schon (eigentlich schon ziemlich viele, aber leider muss ich auch noch ziemlich viel ändern).

Hier also ein Auszug aus „Zwiegespalten“:

„Ich habe aus der Ferne beobachtet, wie zwei Männer ein Netz ins Wasser warfen“, erklärt der Kelpie bereitwillig. „Etwas zappelte darin, etwas Großes. Was es war, konnte ich nicht erkennen, ich wunderte mich nur darüber, dass die Menschen etwas in den See hineinwarfen, wo sie ihre Netze normalerweise dazu benutzen, etwas herauszuholen. Es machte mich neugierig und außerdem hatte ich Hunger. Als das Boot weg war, schwamm ich zu der Stelle hin – und fand ein Menschenmädchen, offenbar schon tot, denn es rührte sich nicht mehr.“ Er nickt zu Ljanaan hin. „Bedanken musst du dich bei ihm. Er hat mich davon abgehalten, dich zu fressen.“ Plötzlich grinst er und leckt sich die Lippen. „Du siehst immer noch ziemlich appetitlich aus.“

Ich nominiere Carmilla de Winter, Mika Krüger, Alana Falk und Wolfgang Schroeder – Bianca Fuchs wurde bereits nominiert … und ja, ich weiß, dass das nicht 7 sind.😉

Inagi wurde Qindiefiziert!

Q-Banner_BG_white_02_250x250Vorgestern erhielt ich eine Mail, über die ich mich wahnsinnig gefreut habe. Ich hatte schon lange darauf gewartet, war aber nicht sicher, ob die Antwort wie erhofft ausfallen würde. Nun kann ich stolz und glücklich verkünden, dass die „Inagi“-Reihe das Qindie-Label tragen darf.

Qindie setzt sich zusammen aus „Q“ für Qualität und „Indie“ für selbstpublizierende Autoren. Die Marke soll den Lesern helfen, im Dschungel selbstverlegter Bücher formal hochwertige und nach den Regeln des Schreibhandwerks produzierte Werke zu erkennen. Ziel ist es, guten Büchern ein Zuhause zu geben und das Qindie-Label so bekannt zu machen, dass es einem Verlag gleichsteht. Deshalb ist Qindie nicht nur eine Marke, sondern auch eine Plattform, die sich der Autorenförderung verschrieben hat und seinen Mitgliedern ein starkes Netzwerk mit Synergieeffekten aus unterschiedlichen Bereichen bietet. Mehr über Qindie erfahrt ihr hier.

Inagi im Autorenwelt-Shop

autorenweltshop-logo-rgb_180pxMeine Bücher findet ihr jetzt auch im Shop der Autorenwelt: https://shop.autorenwelt.de/search?type=product&q=Patricia+Strunk*. Deren Konzept überzeugt, glaube ich, jeden Autor, denn unabhängig von etwaigen Verlagshonoraren und sonstigen Tantiemen werden die Autoren mit 7% am Umsatz ihrer Bücher beteiligt. Das finde ich sehr fair. Es bedeutet mehr Gewinn für die Autoren ohne Aufpreis für die Leser, denn die Bücher kosten bei der Autorenwelt nicht mehr als bei anderen Online-Händlern. Mehr über die Idee erfahrt ihr hier: http://about.autorenwelt.de/. Schaut doch einfach mal rein!

Weltumwelttag – Inagi 1 zum Aktionspreis

Am 5. Juni (Sonntag), dem Tag, an dem 1972 die erste Weltumweltkonferenz in Stockholm eröffnet wurde, ist der internationale Tag der Umwelt. Jedes Jahr finden in den Teilnahmeländern diverse Veranstaltungen statt, die unterschiedliche Aspekte des Umweltschutzes und der Umweltzerstörung im Focus haben und allgemein zur Schärfung des Umweltbewusstseins beitragen sollen. Der diesjährige Weltumwelttag steht unter dem Motto „Stadt. Land. Leben. – Umwelt macht Zukunft“.

Da es bei „Inagi“ im Kern um Umweltfragen geht, nutze ich die Gelegenheit für eine kleine Werbeaktion: An diesem Tag gibt es das eBook von „Kristalladern“ (Inagi 1) bei allen Online-Händlern zum Sonderpreis von 0,99 EUR.