Von den Hürden des Schreibens

Endlich bin ich über eine Stelle hinweg, an der ich jetzt bestimmt seit drei Wochen oder sogar länger festgehangen habe  (und das nicht nur, weil ich so viel mit anderen Dingen  beschäftigt war). Manchmal ist es so schwierig, in Worte zu fassen, was ich ausdrücken möchte, insbesondere, wenn es um das Innenleben der Figuren geht. Ich finde es viel einfacher, Actionszenen und äußere Konflikte zu schreiben als Dialoge und innere Konflikte. Die Zerrissenheit der Figuren darzustellen, was sie sich wünschen und wovor sie sich fürchten, bringt mich manchmal echt an meine Grenzen. Wahrscheinlich brauche ich einfach mehr Übung. Die Romande anderer Autoren zu lesen hilft auf jeden Fall, meine eigenen Gedanken zu ordnen, aber dazu komme ich im Moment auch nur bedingt. Ich hoffe auf den Winter. Zu etwas muss die kalte Jahreszeit schließlich gut sein. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s